• Pflegefachfrau/-mann

Pflegefachfrau/ Pflegefachmann

Haben Sie Freude am Umgang mit Menschen? Übernehmen Sie gerne Verantwortung und wollen professionell Hilfe leisten? Dann ist die Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann genau das Richtige für Sie!

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann vermittelt für die selbstständige, umfassende und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Alterstufen in akut und dauerhaft stationären sowie ambulanten Pflegesituationen. Das umfasst präventive, kurative, rehabilitative und sozialpflegerische Maßnahmen zur Erhaltung, Förderung, Wiedererlangung oder Verbesserung der physischen und psychischen Situation der zu pflegenden Menschen, ihre Beratung sowie ihre Begleitung in allen Lebensphasen. 

Innerhalb der dreijährigen Pflegeausbildung an der Universitätsmedizin Mannheim lernen Sie im universitären Umfeld mit modernster Medizintechnik in den verschiedensten Fachbereichen. Absolventen der Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann können sowohl in der Krankenpflege, als auch in der Kinderkrankenpflege, im ambulanten Dienst oder in der Altenpflege arbeiten. Mit Abschluss Ihrer  Ausbildung haben Sie eine hohe Arbeitsplatzsicherheit mit vielfältigen beruflichen Perspektiven. Der generalistische Abschluss wird europaweit anerkannt. Mit Ihrer Karriere können Sie bei uns als universitäre Einrichtung durchstarten.

Die Berufsfachschule für Pflege der Akademie ist ein moderner Ausbildungsbetrieb mit derzeit 470 Auszubildenden in den Ausbildungsberufen Pflegefachfrau/Pflegefachmann und Gesundheits- und Krankenpflegehilfe sowie den auslaufenden Ausbildungen Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege.

Unsere Ausbildungsinhalte orientieren sich an aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen und Erkenntnissen aus den Bezugswissenschaften.


Dauer und Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung zum Pflegefachfrau/mann dauert drei Jahre. Ab 2022 beginnen wir viermal im Jahr mit der Ausbildung (Februar, April, Juli und Oktober). Sie haben bei uns die Möglichkeit, Ihren Ausbildungsschwerpunkt Vertiefung Kinderkrankenpflege zu wählen.

Die Ausbildung besteht aus mindestens 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden Praxis. Die praktischen Einsätze erfolgen in verschiednenden Fachbereichen im Krankenhaus, Kinderkrankenhaus, in der psychatirischen Versorgung, der ambulante Pflege, der stationäre Langzeitpflege und in weiteren Bereichen.Während der Praxiseinsätze arbeiten Sie im Schichtdienst und werden von speziell geschulten Pflegefachkräften, den sogenannten Praxisanleitern, durch geplante Anleitung ausgebildet.

Mit dem Ausbildungsvertrag erhalten Sie die dreijährige Ausbildungsplanung. Diese weist sowohl die Theorie- und Praxisblöcke in den verschiedenen Einrichtungen, die Zwischenprüfung als auch einen Teil des Urlaubes aus. Von 30 Urlaubstagen im Kalenderjahr werden 20 Urlaubstage fest verplant und 10 Tage können flexibel von Ihnen geplant werden. 

Nach drei Jahren Ausbildung wird diese mit einer staatlich anerkannten schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung abgeschlossen. Nach erfolgreichem Abschluss sind Sie berechtigt die Berufsbezeichnung Pflegefachfrau/mann oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in zu führen.

 


WIE VERLÄUFT DIE AUSBILDUNG?

AUFNAHME / ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzungen

  • Fachabitur und allgemeiner Hochschulreife
  • Realschulabschluss bzw. gleichwertiger mittlerer Bildungsabschluss (Sekundarabschluss I)
  • oder Hauptschulabschluss und eine mindestens zweijährige erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung
  • oder Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe oder der Altenpflegehilfe
  • Bewerber mit einem ausländischen Schulabschluss benötigen eine Anerkennung des Schulabschlusses von einer deutschen Behörde. Wenden Sie sich hierzu an das:
    Regierungspräsidium Stuttgart
    Postfach 103642
    70031 Stuttgart
  • weiterhin nötig: Nachweis der Gesundheitliche Eignung und ein polizeiliches Führungszeugnis.

 

 

Auswahlverfahren

Sobald uns Ihre Bewerbung erreicht, wird sie auf Vollständigkeit und die gesetzlichen Bestimmungen geprüft. Wenn alles den Anforderungen entspricht, laden wir Sie gern zu unserem Assessment Center ein.

 

 

LERNORT SCHULE


Theoretischer Unterricht

Jeder Theorieblock beginnt mit einer Praxisreflektion. Hier können die Auszubildenden über Ihre Erlebnisse in der Praxis und den Stand der praktischen Ausbildung berichten. An diesen Reflektionsstunden sind sowohl Lehrkräfte aus der Schule sowie die Praxisanleiter/innen dabei. Damit wird der enge Austausch gesichert. Theoretische Inhalte sind zum Beispiel Pflegewissenschaften, Anatomie, Krankheitslehre, Psychologie, Pädagogik, Recht und Soziologie. Die Auszubildenden setzen sich dabei auch mit wissenschaftlichem Arbeiten und der Pflegeforschung auseinander. Ein besonderes Angebote an der Akademie ist zum Beispiel ein Kinaesthetics Kurs mit Zertifikat: Der Kurs vermittelt eine bessere Achtsamkeit für den eigenen Körper und für die körperlichen Möglichkeiten des Patienten. 

 

Praktischer Unterricht

Der theoretische Unterricht wird immer vom praktischen Unterricht begleitet, der im Simulationsraum mit verschiedenen Pflegepuppen und Babypuppen im Inkubator stattfindet. Dabei können die Arbeitsabläufe in der Pflege bereits vor dem Praxiseinsatz geübt werden. Neben grundpflegerischen Tätigkeiten können die Auszubildenden hier die Ausführung ärztlicher Verordnungen wie zum Beispiel Blutdruck messen, verschiedene Injektionstechniken, Infusionen richten oder Katheter legen üben.

 

 

LERNORT PRAXIS


Gelerntes anwenden

Praxiseinsätze in der Pflege und der theoretische in der Akademiewechseln sich regelmäßig ab, sodass die Auszubildenden Gelerntes sofort in der Praxis anwenden und einüben können.

Neben den klassischen Einsatzgebieten wie Innere Medizin und Chirurgie finden Einsätze in der Gynäkologie, Wochenpflege, Pädiatrie, HNO-Klinik, Augenklinik, Neurochirurgie und Orthopädie statt.

Des Weiteren gibt es auch Einsätze auf den Intensivstationen, in den Operationssälen und in den Ambulanzbereichen des Hauses.

Die Auszubildenden können für ihre Praxiseinsätze Lieblingsstationen angeben, die sie im dritten Jahr ihrer Ausbildung gerne durchlaufen möchten. Die Einsatzleitung bemüht sich dann, jedem Auszubildenden wenn möglich einen oder mehrere Wunscheinsätze zu ermöglichen.

 

In der UMM

Die praktische Ausbildung findet entsprechend der Dienstplangestaltung in den verschiedenen Abteilungen der UMM statt.

Kooperationspartner

Um die praktischen Einsätze entsprechend dem Pflegeberufegesetz zu gestalten, haben wir verschiedene Kooperationspartner: Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim für psychiatrische Einsätze sowie zum Beispiel verschiedene ambulante Pflegedienste, Pflegeheime, Tageskliniken und Hospizeinrichtungen.

Dienstkleidung

Die UMM stellt während der gesamten Ausbildung Dienstkleidung zur Verfügung, die auch kostenlos gereinigt wird.

PRÜFUNGEN


OSCE: Zirkeltraining

In den ersten Wochen lernen die Auszubildenden im Einführungsblock alle wichtigen Grundlagen der Pflege, die sie in den Demonstrationsräumen üben können. Bevor sie dann zum ersten Mal auf Station sein werden, werden sie die Prüfung OSCE (Objective Structured Clinical Evaluation) ablegen. Das Bestehen dieser Prüfung ist außerdem ein Teil der Voraussetzungen zum Bestehen der Probezeit.

Die Prüfung läuft wie im Zirkeltraining ab: Die Auszubildenden durchlaufen an einem Tag ein Modul nach dem anderen, die in den Demonstrationsräumen aufgebaut sind. Die Prüfer müssen sich bei ihrer Beurteilung an einen objektiven Prüfbogen halten und bewerten zum Beispiel Übungen zu den Pflegethemen Vitalzeichen messen, Händehygiene, Thromboseprophylaxe, subkutane Injektionen und vieles mehr.

 

Zwischenprüfung

Im vierten Semester erfolgt eine mündliche und praktische Zwischenprüfung zur Vorbereitung auf das Examen.

 

Leistungskontrollen

Natürlich funktioniert eine Ausbildung nicht ganz ohne Leistungskontrollen. In regelmäßigen Abständen schreiben unsere Auszubildenden Klausuren, schreiben Hausarbeiten oder halten Referate.

Die dabei erbrachten Leistungen dienen der objektiven Darstellung des aktuellen Wissensstands, aber auch als Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen.


Abschlussprüfung

Die staatliche Abschlussprüfung erfolgt am Ende der Ausbildung und unterteilt sich in den praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil.

 

Schriftliche Prüfung

Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung, um die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau/Pflegefachmann zu erlangen. 
Die Prüfung beginnt mit einem schriftlichen Teil, der sich über drei Prüfungen an drei aufeinanderfolgenden Tagen erstreckt.

 

Praktische Prüfung

Im Anschluss wird eine praktische Prüfung durchgeführt. Hier betreut der Prüfling mindestens zwei Patienten oder Klienten über einen bestimmten Zeitraum. Die Prüfung wird von einer Lehrkraft der Akademie und einem Praxisanleiter/in abgenommen.

Mündliche Prüfung

Den Abschluss bildet die mündliche Prüfung. Diese beinhaltet drei Prüfungsteile, die in der Regel an einem Prüfungstag absolviert werden.

Feierlicher Abschluss

Bei erfolgreichem Abschluss bekommen die Absolventen in einer feierlichen Runde ihre Urkunde und ihr Zeugnis überreicht.

ANERKENNUNG UND DANKESCHÖN
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung gibt es als kleine Anerkennung eine zusätzliche Einmalzahlung von 300 Euro.

Weiterführender Link

Prüfungs- und Ausbildungsverordnung hier

BEWERBEN


Bewerbungsunterlagen

Wir benötigen:

  • ein Anschreiben, aus dem hervorgeht, wann Sie die Ausbildung beginnen möchten
  • einen tabellarischen Lebenslauf mit Unterschrift
  • Zeugnis des letzten Schulabschlusses bzw. das aktuelle Halbjahreszeugnis
  • ggf. Arbeitszeugnisse
  • Nachweis über ein mindestens zweiwöchiges Praktikum im Pflegebereich (Achtung: Gilt derzeit coronabedingt nicht!)

 

Gesundheitliche Eignung

Es muss die gesundheitliche Eignung nachgewiesen und ein tadelloses polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden.

 

Bewerber*innen aus dem Ausland

SIE BENÖTIGEN:

  • eine Anerkennung des im Ausland erworbenen Schulabschlusses von einer deutschen Behörde
  • Deutschsprachkurs mit Abschluss B2

BEWERBER AUS NICHT EU-STAATEN BENÖTIEN ZUSÄTZLICH

  • eine Arbeitserlaubnis
  • eine Aufenthaltserlaubnis

 

Bitte übersenden Sie uns beglaubigte Kopien:
Regierungspräsidium Stuttgart
Postfach 103642
70031 Stuttgart

 

Anprechpartnerin

Akademie der Universitätsklinikum Mannheim GmbH
Sabine Schuler
Birkenauer Str. 55
68309 Mannheim

E-Mail Sabine Schuler

Bewerbung

Achtung: Ab sofort werden Bewerbungen für den Ausbildungsstart im Februar 2022 angenommen. Das Berwerbungsverfahren für den Ausbildungsbeginn am 1. Oktober 2021 ist abgeschlossen. Ab 2022 startet unsere Ausbildung viermal im Jahr (1. Februar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober)

Hier klicken 

ZUKUNFT, GEHALT UND BENEFITS


Gehalt

Während der Ausbildung erhalten Sie eine monatliche Ausbildungsvergütung.

Das Ausbildungsentgelt ist über den Tarifvertrag TVöD geregelt.

 

Vergünstigungen

Neben dem monatlichen Ausbildungsgehalt haben unsere Auszubildenden eine Reihe von Vergünstigungen in verschiedenen Bereichen:

Innerhalb der UMM

  • Kostenlose Bereitstellung der Dienstkleidung
  • Präsenzbibliothek in der UMM Akademie
  • Kostenlose Nutzung der Bibliothek der medizinischen Fakultät
  • Kostengünstiges Mittagessen im klinikumseigenen Casino
  • Schichtzulagen und Zulagen in bestimmten Einsatzbereichen (z.B. Psychiatrie und Geratrie)

Über die UMM hinaus

  • MAXX-Ticket
  • Diverse Vergünstigungen durch den Schülerausweis (z. B. Schwimmbad, Kino)
  • In begrenzter Anzahl stehen kostengünstige Wohnheimzimmer zur Verfügung

 

Nach der Ausbildung

Die Absolventen der Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/Pflegefachmann dürfen sowohl in der Krankenpflege als auch in der Kinderkrankenpflege oder Altenpflege arbeiten. An der Uniklinik Mannheim lernen die Auszubildenden bereits zahlreiche Einsatzgebiete der Pflege kennen, zu denen sie als examinierte Pflegekräfte zurückkehren können.

Neben der stationären Pflege und der Altenpflege gewinnt auch immer mehr die ambulante Pflege (Sozialstation) an Bedeutung. Examinierte Pflegekräfte können zudem in Facharztpraxen, Gesundheitszentren, Hospizen oder in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung arbeiten.

VERDIENST VON EXAMINIERTEN PFLEGEKRÄFTEN
Eine erfahrene Pflegekraft kann mehr als 4.000 Euro im Monat verdienen. Dies ist abhängig von der Zeit der Klinikzugehörigkeit, der Berufserfahrung, der Qualifikation, dem Einsatzgebiet und der Höhe der Zulagen. Eine Fachweiterbildung beispielsweise für die Intensivstation kann das Gehalt stark ansteigen lassen.

Unbefristete Arbeitsverträge

Für Pflegefachkräfte der UMM

Gleichgültig in welchem Arbeitsumfeld - für Pflegekräfte gibt es immer mehr Arbeitsplätze. Auch der demografische Wandel, also die steigende Zahl von betagten Menschen mit chronischen Erkrankungen, trägt dazu bei, dass in Zukunft immer mehr Pflegekräfte gebraucht werden. Die aktuellen Stellenausschreibungen der Uniklinik Mannheim geben einen Einblick in Tätigkeitsfelder von angehenden Pflegefachfrauen und Pflegefachmännern. Bei erfolgreicher Bewerbung starten Pflegekräfte an der Uniklinik Mannheim immer mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag sowie mit der bestmöglichen Tarifeingruppierung.

 

Nah am Patienten

Die Tätigkeit als Pflegefachfrau/Pflegefachmann findet an der Uniklinik Mannheim sehr nah am Patienten und seinen Angehörigen statt. Hilfsbedürftige Menschen unterstützen Pflegekräfte bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege sowie bei der Wundversorgung. Im Krankenhaus prüfen examinierte Pflegekräfte regelmäßig die Vitalzeichen der Patienten, um Risiken frühzeitig zu erkennen.

Da Notfallsituationen in der Regel zuerst von Pflegekräften wahrgenommen werden, müssen sie auch in der Lage sein, Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen eines Arztes durchzuführen. Auch die Organisation der Station gehört zu den Aufgaben einer Pflegekraft: Sie ermittelt den Pflegebedarf und koordiniert und dokumentiert die Pflegemaßnahmen aller Patienten auf Station. Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner beraten Patienten und Angehörige außerdem zu pflegerischen und gesundheitsförderlichen Themen und leiten sie zur Selbstversorgung praktisch an.

 

Zusammenarbeit mit Ärzten

Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner begleiten Ärzte zum Beispiel bei der Visite und setzen ärztliche Anordnungen im Pflegeprozess um. Auf Anordnung der Ärzte verabreichen sie Medikamente, führen Injektionen, Infusionen, Blutentnahmen durch oder organisieren weiterführende diagnostische Untersuchungen.

 

logo