• MTA Labor

Medizinisch Technische Assistenz (MTA) - Labor

Moderner Ausbildungsbetrieb

Die medizinisch-technische Assistentin bzw. der medizinisch-technische Assistent gehört zum medizinischen Fachpersonal im Labor. Das Aufgabenfeld umfasst die humanmedizinische Diagnostik und Kontrolle während des Behandlungsverlaufs.

Im Forschungslabor werden neueste molekularbiologische Techniken für die medizinische Weiterentwicklung angewandt.

Die Schule für medizinisch-technische Assistenten an der Universitätsmedizin Mannheim gehört seit 1970 zu einer Einrichtung mit erstklassigen Ausbildungsvoraussetzungen. Eine zeitgemäße Laborausstattung und qualifizierte Lehrassistentinnen tragen dazu bei.

FIT FÜR DEN BERUF
Die enge Zusammenarbeit mit der leistungsorientierten, hoch technisierten Labormedizin der UMM bietet unseren Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Vorbereitung für das Berufsleben in der Patientenversorgung und Forschung.

 


MTA Labor - was ist das?

Die medizinisch-technische Assistentin bzw. der medizinisch-technische Assistent gehört zum medizinischen Fachpersonal im Labor. Das Aufgabenfeld umfasst die humanmedizinische Diagnostik und Kontrolle während des Behandlungsverlaufs. Im Forschungslabor werden neueste molekularbiologische Techniken für die medizinische Weiterentwicklung angewandt.

Wann kommt der Beruf für mich in Frage?

Dieser Beruf könnte für Sie interessant sein, wenn Sie folgende Fragen für sich mit „Ja” beantworten:

  • Wenn ich Spaß an medizinischem Wissen habe
  • Wenn ich mich für technisch-naturwissenschaftliche Sachverhalte begeistere
  • Wenn ich gerne präzise und sorgfältig arbeite
  • Wenn ich über Abitur oder einen mittleren Bildungsabschluss bzw. einen gleichwertigen mittleren Bildungsabschluss mit guten Kenntnissen in den naturwissenschaftlichen Fächern verfüge
  • Wenn ich mindestens 17 1/2 Jahre alt bin

Über die Ausbildung

Die Schule verfügt über 100 Ausbildungsplätze. Die Vollzeitausbildung beginnt jeweils zum 1. Oktober und endet mit der staatlichen Prüfung unter Vorsitz des Regierungspräsidiums Karlsruhe. 

Sie erfahren, welche Voraussetzungen Sie für die Ausbildung zur/zum MTA Labor erfüllen müssen. Wir informieren Sie über den Ablauf des Aufnahmeverfahrens und geben Ihnen einen Einblick in die Ausbildungsinhalte (in der Schule und in der Praxis).

Am Schluss der Ausbildung steht eine Abschlussprüfung. Auch hier werden wir Ihnen kurz erläutern, was auf Sie zukommt.

 

Der Mensch im Mittelpunkt

Maxime ist stets, dass der Mensch im Mittelpunkt unserer Arbeit steht, auch wenn wir zu jeder Blut- oder Gewebeprobe den Patienten nicht persönlich antreffen.

RESPEKTVOLLER UMGANG UNTEREINANDER
Die Lehrkräfte und Dozenten legen Wert auf einen respektvollen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern. Die gegenseitige Achtung und Offenheit ist uns für eine angenehme Lernatmosphäre wichtig. 
Die vielfältigen Labortechniken fordern Flexibilität und Entscheidungsbereitschaft, das Arbeiten in einem Team Sozialkompetenz und Kollegialität.

 

WIE VERLÄUFT DIE AUSBILDUNG?

AUFNAHME / ZULASSUNG

Voraussetzungen

Gesetzliche Voraussetzungen

  • Abitur
  • oder ein mittlerer Bildungsabschluss mit guten naturwissenschaftlichen Kenntnissen
  • Mindestalter von 17 1/2 Jahren ist erwünscht

Bei Nichterreichen des Mindestalters empfehlen wir das Freiwillige Soziale Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst.

 

Bei ausländischem Schulabschluss

Bewerber mit einem ausländischen Schulabschluss benötigen eine Anerkennung des Schulabschlusses von einer deutschen Behörde. Wenden Sie sich hierzu an das
Regierungspräsidium Stuttgart
Postfach 103642
70031 Stuttgart

 

Kompetenzen

  • Interesse für Naturwissenschaft und Technik
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Gewissenhaftigkeit und Verantwortungsbewusstsein

 

Aufnahmeauswahl

Mindestens befriedigende Noten in den Fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik im Zeugnis der 10. Klasse sind wünschenswert. Wird diese Voraussetzung nicht erfüllt, behalten wir uns vor, einen schriftlichen Test in den natur-wissenschaftlichen Bereichen durchzuführen.

LERNORT SCHULE


Der Schulunterricht

Die Ausbildung an der Schule gliedert sich in zwei Teile:

A) Theoretischer Unterricht und B) Praktischer Unterricht

  • Der praktische Unterricht orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben und an den neuesten Laborentwicklungen.
  • Die Schule vermittelt das theoretische Wissen praxisorientiert.
  • Besonders im Hinblick auf eine präzise und gleichbleibend sorgfältige Arbeitsweise bei der klinischen Befunderstellung ist unser Anliegen, technisch-naturwissenschaftliches Verständnis mit Selbstverantwortung und Zuverlässigkeit in Einklang zu bringen.
  • Das Einüben von manuellen Labormethoden und das Arbeiten an modernen Analysegeräten bildet die Basis für den praktischen Unterricht in den Schullaboren mit Kleingruppen von maximal zwölf Schülern.
  • Im Rahmen des praktischen und theoretischen Unterrichts erarbeiten die Schüler Themen für Präsentationen, die allen Kursteilnehmern vorgestellt werden.
  • Etabliert ist auch das Leonardo da Vinci–Projekt des EU-Hochschulbüros der Leibniz Universität Hannover. Hierbei können die Schüler Teile der praktischen Ausbildung im europäischen Ausland absolvieren.

Nach §1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin (MTA-APrV) vom 25. April 1994 sind im Absatz eins 3.170 Unterrichtsstunden vorgesehen.

LERNORT PRAXIS


Gelerntes anwenden

Die praktische Ausbildung am Patienten findet entweder in der Universitätsmedizin Mannheim oder bei einem unserer Kooperationspartner statt.

Die in der Theorie gelegten Grundlagen werden nun am Patienten angewendet, wobei wir sehr viel Wert auf eine gute Theorie-Praxis-Vernetzung legen.

In der UMM

Die weiteren Praxiseinsätze finden unter der Regie der Schule in den Routine- und Forschungslaboren der UMM sowie in Laboren unserer Kooperationspartner in der Region statt. Hier stehen ausgebildete und erfahrene Fachkräfte den Schülerinnen und Schülern zur Praxisbetreuung zur Seite. Nur so wird den Schülern eine große Handlungskompetenz für die späteren beruflichen Anforderungen ermöglicht.

Externe Praktika

Alle externen Praktikumsplätze werden von kompetenten Mitarbeitern der verschiedenen Arbeitsbereiche betreut. Die Plätze sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Dienstkleidung

Die UMM stellt während der gesamten Ausbildung Dienstkleidung zur Verfügung, die auch kostenlos gereinigt wird.

PRÜFUNGEN


Abschlussprüfung

Die staatliche Abschlussprüfung erfolgt am Ende der Ausbildung und unterteilt sich in den praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil.

Prüfungsvorsitz

Den Vorsitz des Prüfungsausschusses bildet das Regierungspräsidium Karlsruhe.

Weiterführender Link

Prüfungs- und Ausbildungsverordnung hier

Prüfungsvorbereitung

In einer mehrwöchigen Repetitionsphase bereiten wir Sie auf die staatliche Abschlussprüfung vor.

Nach bestandener Prüfung

Nach bestandener Prüfung befähigt die Erlaubnisurkunde zum Führen der Berufsbezeichnung „Medizinisch-technische/r Assistentin/Assistent im Labor”.

 

BEWERBEN


Anprechpartner'in
Martha Göller - Schulleitung

Akademie der Universitätsklinikum Mannheim GmbH
Martha Göller
Birkenauer Str. 55
68309 Mannheim

E-Mail Martha Göller

Bewerbung

Jetzt bewerben für den nächsten Ausbildungsbeginn!

Hier zur Bewerbung klicken

ZUKUNFT UND GEHALT


Zukunftsaussichten

Hochqualifiziertes Laborpersonal wird gebraucht

Auch wenn sich unser Beruf in den letzten Jahren durch hochmoderne Technik und Analysemethoden stark gewandelt hat, werden hochqualifizierte Laborarbeitskräfte nach wie vor dringend gebraucht.

 

Seit Januar 2019 wird die Ausbildung in der MTA Labor nach dem TVöD vergütet. Weitere Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung finden die medizinisch-technischen Assistentinnen und Assistenten rasch eine Stelle ... 

  • in Routinelaboren der Kliniken
  • in Laborgemeinschaften
  • in Forschungslaboren in Kliniken und Instituten sowie in der Industrie

Weiterbildung und Studium

Biomedizinische Analytik

Biomedizinische Analytik ist eine Fachweiterbildung. Sie beinhaltet die Fachqualifikation in den Fächern: 

  • Klinische Chemie und Pathobiochemie
  • Hämatologie, Immunhämatologie und Transfusionsmedizin
  • Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
  • Hygienemanagement und Infektionsepidemiologie
  • Molekulare Biologie und Diagnostik
  • Histologie

Medizinpädagogik

Sie leisten als Lehrende an MTA-Schulen einen Beitrag zum beruflichen und sozialen Kompetenzerwerb und sichern den leistungsorientierten Nachwuchs für die Berufspraxis.

Medizinische Informationstechnologien

Der Studienlehrgang befähigt zur Betreuung, Administration und Implementierung von medizinischer Informationstechnologie im Labor.

Gesundheits-Betriebswirtschaft

Mit der Fachweiterbildung können Sie eine verantwortliche Tätigkeit im betriebswirtschaftlichen Handlungs- und Gestaltungsbereich als medizinisch-technische Leitungskraft übernehmen.

POCD Management

POCD-Management ist ein Studienlehrgang. Er beinhaltet die Organisation und Koordination von Systemen zur patientennahen Sofortdiagnostik.

logo