Liebe Webseitenbesucher*innen, für eine ordnungsgemäße Nutzung dieser Webseite, benötigen Sie moderne Browser, die auf dem neusten Stand sin. Die von Ihnen verwendete Browser-Version ist veraltet. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Bitte führen Sie ein Browser-Update durch oder verwenden Sie einen anderen Internet-Browser. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, bitten Sie unter info@akademie-umm.de um zusätzliche Unterstützung. Es wird sich eine Lösung finden.

Dear website visitors, for proper use of this website, you need modern browsers that are up to date. The browser version you are using is out of date. This poses a security risk. Please update your browser or use a different internet browser. If this is not possible for you, please ask for additional support at info@akademie-umm.de

  • Physician Assistant (B.Sc.)

Physician Assistant (Bachelor of Science)

Ein neuer Beruf im deutschen Gesundheitswesen

Beim Physician Assistant (PA) handelt es sich um einen medizinischen Assistenzberuf, der seit vielen Jahrzehnten vor allem in den USA und weiteren angloamerikanischen Ländern, seit etwa 15 Jahren auch in den Niederlanden etabliert ist. Der Arzt überträgt dem PA delegierbare Aufgaben und wird so für seine Kernaufgaben entlastet und unterstützt. Der PA ist dem ärztlichen Dienst unterstellt. Deutsche Bezeichnungen sind Medizinassistent oder Arztassistent, sie werden jedoch uneinheitlich verwendet.

PAs übernehmen aufgrund ihrer hochschulischen Ausbildung die Begleitung komplexer Dokumentations-und Managementprozesse und organisatorischer Verfahren, können solche aber auch im Auftrag der ärztlichen Leitung mit entwickeln. Sie sind in der Lage, Ärzte in verschiedenen Tätigkeitsbereichen flexibel immer dann zu entlasten, wenn es sich nicht um höchstpersönlich vom Arzt zu erbringende Leistungen handelt.

Seit dem Jahr 2005 haben 179 Absolventen von PA-Studiengängen in Deutschland eine unmittelbar anschließende Beschäftigung in der Patientenversorgung aufgenommen. Im Oktober/November 2015 befanden sich mindestens 225 Studierende der PA-Studiengänge in Ausbildung. Der Einsatzbereich liegt derzeit in der stationären Versorgung, sowohl im ländlichen wie städtischen Raum und auch im Bereich von Maximalversorgern. Physician Assistants finden insbesondere breite Akzeptanz bei den ärztlichen Leitern medizinischer Abteilungen.
(© Bundesärztekammer, Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern, Berlin,und Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin, 2017)

Das Universitätsklinikum Mannheim bietet den Dualen Studiengang zum Bachelor of Science (B.Sc.) Physician Assistant in Kooperation mit  verschiedenen Hochschulen an.
 


Zukunftsfähige Berufe

Das Universitätsklinikum Mannheim bietet als Haus der Maximalversorgung ein breit gefächertes Spektrum in Diagnostik und Therapie. Im Gesundheitswesen werden auch künftig gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte benötigt, denn dieser Sektor wird als „der” Wachstumsmarkt angesehen.

Wir bilden bei unseren Kooperationspartnern Nachwuchskräfte in Bachelor-Studiengängen aus.

Fakten zum Studium

Am Universitätsklinikum Mannheim können jährlich Studenten zum Physician Assistant (B.Sc.) ausgebildet werden. Das Studium beginnt jeweils am 1. Oktober, dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung.

Nach dem erfolgreichen Abschluss tragen Sie den akademischen Titel Bachelor of Science (B.Sc.). Für die Zulassung zum Studium Physician Assistant (B.Sc.) ist kein Numerus Clausus vorgesehen.

 

Vorteile gegenüber Studium an Universität oder Fachhochschule

  • Unterricht in kleinen Gruppen
  • Studiendauer nur drei Jahre
  • Praktische Erfahrungen bereits während des Studiums
  • Stärkung der Sozialkompetenz durch Integration in das Unternehmen
  • Betreuung durch das Unternehmen Vergütung

 

Bewerbung

Das Duale Studium beginnt jährlich am 1. Oktober

Ansprechpartnerin für Bewerbungen

Akademie der Universitätsklinikum Mannheim GmbH
Janina Würtenberger
Birkenauer Straße 55
68309 Mannheim

E-Mail Janina Würtenberger


European Physician Assistant / Associate Collaboration (EuroPA-C) e.V. 

Die Förderung und europaweite Etablierung des PA in der Gesundheitsversorgung ist satzungsgemäßes Ziel von EuroPA-C.
Wesentliche Voraussetzungen hierfür sind der internationale Austausch und Dialog zwischen Vertretern des Fachs, Hochschulen, sowie den Akteuren und Trägern der Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik. Damit wird im Ergebnis die Vereinheitlichung von Qualitätsstandards ermöglicht. Dies wiederum hat entscheidenden Einfluss auf die Patientensicherheit und die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung.

Weitere Ziele von EuroPA-C sind die Entwicklung und Fortentwicklung europaweit einheitlicher Aus- und Weiterbildungsstandards für PA einschließlich der Einführung eines einheitlichen Zertifizierungsexamens. Das Berufsbild Physician Assistant (PA) wurde vor nunmehr über 50 Jahren in den USA etabliert. Absolventinnen und Absolventen eines akkreditierten PA-Studiengangs, welche darüber hinaus ein Zertifizierungsexamen erfolgreich bestanden haben, dürfen dort den Namenszusatz PA-C (C = certified) verwenden.

 

Nach dem Studium

Der Beruf Physician Assistant ist in Deutschland seit 2005 etabliert. Bereits seit Jahrzehnten gibt es vergleichbare Studiengänge in den USA, Kanada, Neuseeland, China, Südafrika, Großbritannien und den Niederlanden.

Physician Assistants übernehmen hochqualifizierte medizinische Tätigkeiten im Auftrag von Fachärzten. Im stationären Bereich sind das z. B. die Anamnese (Erheben der Krankheitsgeschichte) und körperliche Untersuchungen mit apparativer Diagnostik sowie das Ausführen und Erläutern von Behandlungsplänen. Im OP-Bereich übernehmen Physician Assistants die Lagerung von Patienten sowie die Abdeckung und Desinfektion des OP-Felds, assistieren bei Operationen und führen selbstständig kleinere Eingriffe wie Wundversorgungen oder Wundverschlüsse durch. Ebenso gehört es zu den Aufgaben, medizinische Informationen adressatengerecht weiterzugeben, Verlegungen bzw. Überweisungen zu organisieren und fachliche Protokolle und Dokumentationen (z.B. mit DRG-Codes) einer Behandlung zu erstellen.

Nach dem Studienabschluss steht den Absolventen ein vielfältiges Tätigkeitsgebiet offen: Sie können im Krankenhaus im Operationssaal, auf Stationen oder in Ambulanzen arbeiten. Genauso gesucht sind sie für Tätigkeiten in Medizinischen Versorgungszentren und Arztpraxen.

logo