• Physiotherapeut*in

Physiotherapeut*in

Gut aufgestellt

Seit über 50 Jahren bildet die Schule erfolgreich Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in Theorie und Praxis aus (staatliche Anerkennung seit 1969). Die Auszubildenden sollen befähigt werden, selbständig befund-und diagnosebezogen physiotherapeutische Behandlungen zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren.
Für den Erfolg der Behandlung ist nicht nur theoretisches Fachwissen und praktisches Können erforderlich, sondern auch die Fähigkeit, die aktive Mitarbeit der Patienten zu fördern und ihre Eigenverantwortlichkeit anzuregen als auch zuerhalten. Das Arbeitsfeld von Physiotherapeuten umfasst fast alle medizinischen Fachbereiche, sowohl die kurative Medizin als auch die Prävention und Rehabilitation.

Entsprechend der ärztlichen Diagnose untersucht die Physiotherapeutin bzw. der Physiotherapeut die individuellen Ausprägungen der funktionellen Auffälligkeiten und interpretiert ihre Wertigkeit.

Auf dieser Grundlage wird der Behandlungsverlauf in Absprache mit dem Patienten geplant.


Physiotherapeut*in - was ist das?

Dieser Gesundheitsfachberuf zielt primär auf das Bewegungssystem und Bewegungsverhalten eines Patienten. Es geht in der Therapie darum, mit dem Patienten Schmerzfreiheit bei dessen Bewegungsverhalten im Alltag zu erreichen und - wo das nicht möglich ist, im Falle von irreversiblen Funktionsstörungen - Kompensationsmöglichkeiten zu schaffen. Physiotherapeuten analysieren und interpretieren Schmerzzustände, Funktions- und Entwicklungsstörungen und suchen diese mit spezifischen manuellen oder anderen physiotherapeutischen Techniken zu beeinflussen.

Neben der Förderung von Eigenständigkeit einer Person, richtet sich die Therapie zweitens darauf, Funktionsstörungen innerer Organe zu beeinflussen, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und letztlich ebenso auf die Verbesserung der Eigenwahrnehmung und Sozialkompetenz. 

Wann kommt der Beruf für mich in Frage?

Dieser Beruf könnte für Sie interessant sein, wenn Sie folgende Fragen für sich mit „Ja” beantworten:

  • Haben Sie Freude an Bewegung?
  • Sind Sie an anatomischen Zusammenhängen und der Analyse von Bewegungsabläufen des menschlichen Körpers interessiert?
  • Ist für Sie die Erhaltung und Förderung der Gesundheit ein ansprechendes Aufgabengebiet?
  • Sind Sie kontaktfähig und haben Interesse an einer medizinischen Ausbildung, die von der Prävention bis zur Rehabilitation alles umfasst?

Über die Ausbildung

Die staatlich anerkannte Ausbildung in der Physiotherapie umfasst alle medizinischen Fachbereiche in Theorie und Praxis, Aspekte der Prävention und Rehabilitation sind wichtige Inhalte.

Sie wird komplett von der Schule für Sie organisiert und ist eine Vollzeitausbildung.

Die bundesweit gültige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PhysTH- APrV) schreibt für theoretische und praktische Unterrichte 2.900 Unterrichtseinheiten und für die praktische Ausbildung am Patienten 1.600 Stunden vor. Die Förderung der interprofessionellen Zusammenarbeit ist uns ein wichtiges Anliegen. Dies wird durch gemeinsame Lehrveranstaltungen mit Medizinstudierenden der Medizinischen Fakultätmöglich. Ausbildungsbegleitend kann der Studiengang "interprofessionelle Gesundheitsversorgung" absolviert werden. 

Die Förderung der interprofessionellen Zusammenarbeit ist uns ein wichtiges Anliegen. Dies wird durch gemeinsame Lehrveranstaltungen mit Medizinstudierenden der Medizinischen Fakultät Heidelberg möglich. Ausbildungsbegleitend kann der Studiengang „interprofessionelle Gesundheitsversorgung“ absolviert werden.

UNSER MERKBLATT

 

Eine fundierte Ausbildung

Lehrgangsbeginn ist der 1. November mit jeweils 26 Schülerinnen und Schülern. Nach drei Jahren endet die Vollzeitausbildung mit der staatlichen Abschlussprüfung.

Die Absolventinnen und Absolventen sind nach erfolgreicher Teilnahme berechtigt, die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Physiotherapeutin bzw. staatlich anerkannter Physiotherapeut” zu führen. 

Die Schule wird in Trägerschaft der Universitätsmedizin geführt. Dies ermöglicht den Zugang zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Darüber hinaus arbeiten wir für die praktische Ausbildung mit Patienten eng mit unseren Kooperationspartnern zusammen. Zu unseren Kooperationspartnern zählen die Kliniken Schmieder Heidelberg, das Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim, die Mosaikschule Ludwigshafen, die Celenus Gotthard Schettler Klinik Bad Schönborn, das Pauline Maier Haus Mannheim, Sportec in Weinheim und Kraft-Raum in Viernheim.

Diese Kombination bietet Ihnen eine aktuelle und fundierte Ausbildung.

 

WIE VERLÄUFT DIE AUSBILDUNG?

AUFNAHME / ZULASSUNG

Voraussetzungen

Gesetzliche Voraussetzungen

  • mindestens Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss
  • gesundheitliche Eignung (ärztliches Attest)

WEITERE VORAUSSETZUNGEN

  • die erfolgreiche Teilnahme am Aufnahmeverfahren
  • Der Nachweis eines pflegerischen Praktikums (mindestens vier Wochen) wird gewünscht, stellt aber keine zwingende Voraussetzung dar.
  • Mindestalter 18 Jahre (bei Ausbildungsbeginn)

 

Bei ausländischem Schulabschluss

Bewerber mit einem ausländischen Schulabschluss benötigen eine Anerkennung des Schulabschlusses von einer deutschen Behörde. Wenden Sie sich hierzu an das
Regierungspräsidium Stuttgart
Postfach 103642
70031 Stuttgart

 

Aufnahmeverfahren

Da die Zahl der Bewerbungen unsere Ausbildungskapazität deutlich übersteigt, führen wir Aufnahmeverfahren durch.

Das Aufnahmeverfahren (Dauer ca. vier Stunden) besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil sowie einer Gesprächsrunde.

An diesem Tag können Sie unsere Schule näher kennenlernen. Wir stehen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Kostenbeitrag

25 Euro Unkostengebühr

Für die Teilnahme am Aufnahmeverfahren wird ein Kostenbeitrag von 25 EUR erhoben. Sollten Sie Ihre Bewerbung zurückziehen, kann der Kostenbeitrag nur dann erstattet werden, wenn Ihre Absage fünf Arbeitstage vor dem Aufnahmeverfahren bei uns eingeht.

LERNORT SCHULE


Theoretischer Unterricht

Der theoretische Unterricht bildet die Basis für ein fundiertes und effektives praktisches Handeln. Sie erlangen detailliertes Fachwissen zur Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers und Wissen über die sensomotorische Entwicklung und krankhafte Veränderungen des Menschen. 

Diese Kenntnisse sind Voraussetzung für das Erfassen von Zusammenhängen und das Erkennen von Indikationen oder Kontraindikationen für die Durchführung physiotherapeutischer Maßnahmen.
 

Skripte und Arbeitsblätter

Skripte und Arbeitsblätter werden auf einer Lernplattform zur Verfügung gestellt. Es wird von den Schülern erwartet, dass die Unterlagen im Unterricht in Papier- oder elektronischer Form (Tablet) einsetzbar sind.

Praktischer Unterricht

Der praktische Unterricht vermittelt Kenntnisse zur physiotherapeutischen Untersuchung, der Planung, dem Aufbau und der Dokumentation der Behandlung.

Außerdem werden physiotherapeutische Behandlungskonzepte (z.B.: Manuelle Therapie, PNF, FBL, Vojta, Bobath) und Behandlungsmethoden (z.B.: Massagetechniken, Elektrotherapie, Hydrotherapie) unterrichtet.

 

VERSCHIEDENE AUSBILDUNGSKONZEPTE

  • Lernen am Modell
  • Erfahrungsorientiertes Lernen
  • Problemorientiertes Lernen
  • Interprofessionelles Lernen
  • Team-Teaching
  • Projekte

LERNORT PRAXIS


Gelerntes anwenden

Am Lernort Praxis – das kann die Universitätsmedizin Mannheim oder einer unser Kooperationspartner sein – findet die praktische Ausbildung am Patienten statt.

Unsere Einsatzbereiche decken alle medizinischen Fachbereiche im Akutkliniksektor und im Ambulanz- und Rehasektor ab. Damit bereitet Sie unsere Ausbildung auf alle späteren Einsatzbereiche in der Physiotherapie vor.

PRAKTISCHE AUSBILDUNG AM PATIENTEN
Die Theorie-Praxis Vernetzung ist das Qualitätsmerkmal unserer Schule. Sie lernen im realen physiotherapeutischen Handlungsfeld die Untersuchung und Behandlung von Patienten unter Supervision der Lehrkraft. Die Patientenauswahl orientiert sich am Ausbildungsstand.

In der UMM

Die praktische Ausbildung findet ab dem neunten Ausbildungsmonat täglich vormittags überwiegend in den Kliniken der UMM statt. Dabei werden die meisten medizinischen Bereiche mehrmals durchlaufen.

INTENSIVE BETREUUNG IN DER KLINIK
Unsere Ausbildungsstruktur und die enge räumliche Lage von Schule und Universitätsklinikum ermöglichen die tägliche Anwesenheit der Lehrkräfte in den Kliniken der Universitätsmedizin und eine umfassende Betreuung.

Durch die Arbeit in kleinen Gruppen ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Schülern möglich. Sie lernen – mit Unterstützung der Lehrkraft – das in der Schule erworbene Wissen auf die Behandlungssituation zu übertragen.

 

MIA - Ausbildungsstation

Bei diesem Einsatz lernen verschiedene Berufsgruppen zunehmend selbstständiges und eigenverantwortliches sowie mit anderen Berufsgruppen abgestimmtes Arbeiten:
12 Patienten mit gastrointestinalen und infektiologischen Erkrankungen werden in einem interprofessionellen Team von Medizinstudierenden des 5. Studienjahres, Auszubildenden der Pflege im 3. Jahr und Auszubildende der Physiotherapie im 2. Jahr selbstständig versorgt.

Dabei stehen ihnen ständig erfahrene und speziell geschulte SupervisorInnen jeder Berufsgruppe zur Seite. Der Einsatz auf der MIA ist für alle Berufsgruppen verpflichtend und dauert für die Medizinstudierenden eine, die Physiotherapieschüler zwei und die Auszubildenden der Pflege drei Wochen.

Die Mannheimer Interprofessionelle Ausbildungsstation (MIA) hat am 18.09.2017 ihren Betrieb aufgenommen und ist mit diesem neuen Ansatz einer Ausbildungsstation bundesweit einmalig. Die effiziente Kooperation aller Angehörigen der unterschiedlichen Gesundheitsberufe wird aufgrund der komplexen Versorgungssituation im Gesundheitswesen verstärkt gefordert. Durch unseren Lernstrang wollen wir unsere Auszubildenden für die interprofessionelle Zusammenarbeit qualifizieren, um eine bessere und effizientere Patientenversorgung zu gewährleiten. Dies erreichen wir durch gemeinsames Lernen mit Medizinstudierenden im schulischen Kontext und durch ihren zweiwöchigen Einsatz auf der interprofessionellen Ausbildungsstation MIA.

LERNSTRANG INTERPROFESSIONELLES LERNEN

 

Dienstkleidung

Die Dienstbekleidung für die praktische Ausbildung wird Ihnen von der Universitätsmedizin Mannheim kostenfrei zur Verfügung gestellt und gereinigt.

Externe Praktika

Für weitere Bereiche arbeiten wir mit kompetenten Kooperationspartnern zusammen.Zu unseren Kooperationspartnern zählen die Kliniken Schmieder Heidelberg, das Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim, die Mosaikschule Ludwigshafen, die Celenus Gotthard Schettler Klinik Bad Schönborn, das Pauline Maier Haus Mannheim, Sportec in Weinheim und Kraft-Raum in Viernheim.  Alle externen Praktika sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. 

 

PRÜFUNGEN


Probezeitbewertung

Nach sechs Monaten Ausbildung findet die Probezeitbewertung statt, die sich aus schriftlichen und praktischen Prüfungen zusammensetzt.

Abschlussprüfung

Die staatliche Abschlussprüfung erfolgt am Ende der Ausbildung und beinhaltet schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen.

Weiterführender Link

Prüfungs- und Ausbildungsverordnung hier

Feedback während der Ausbildung

Rückmeldung über die praktische Ausbildung in den einzelnen Kliniken: Die hauptamtlichen Lehrkräfte betreuen ihren Fachbereich auch während der praktischen Ausbildung in der Klinik. Diese Verzahnung ermöglicht es uns, ein differenziertes schriftliches und mündliches Feedback zum aktuellen Leistungsstand im jeweiligen Fachbereich zu geben.

Von den Praxisanleitern unserer Kooperationspartner erfolgt die Rückmeldung über den Praktikumseinsatz anhand eines Feedbackbogens.

BEWERBEN


Bewerbungsunterlagen

Wir benötigen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf (tabellarisch)
  • Zeugnis(se) – beglaubigte Kopien
  • Ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung

 

Ansprechpartner

Akademie der Universitätsklinikum Mannheim GmbH
Jutta Hinrichs
Birkenauer Str. 55
68309 Mannheim

E-Mail Jutta Hinrichs

 

Bewerber*innen aus dem Ausland

SIE BENÖTIGEN:

  • eine Anerkennung des im Ausland erworbenen Schulabschlusses von einer deutschen Behörde
    Bitte übersenden Sie uns beglaubigte Kopien:
    Regierungspräsidium Stuttgart
    Postfach 103642
    70031 Stuttgart
  • Deutschsprachkurs mit Abschluss C1

BEWERBER AUS NICHT EU-STAATEN BENÖTIGEN ZUSÄTZLICH

  • eine Arbeitserlaubnis
  • eine Aufenthaltserlaubnis

 

 

Bewerbung

Der Bewerbungszeitraum für die Ausbildung beginnt im Oktober des Vorjahres.

Bewerbungen zum nächsten Ausbildungsbeginn im November 2021 werden ab sofort angenommen..

Hier zur Bewerbung klicken

ZUKUNFT UND GEHALT

Vergütung erfolgt nach TVöD. Weitere Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

 


Zukunft

Physiotherapeuten arbeiten in Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen und Physiotherapiepraxen. Sie sind angestellt oder selbständige Freiberufler.
In der Sportlerbetreuung oder im Wellness-/Fitnessbereich bieten sich weitere zahlreiche Betätigungsfelder.
Behinderteneinrichtungen, Kurkliniken, Einrichtungen für Senioren und Sportvereine bieten ebenfalls vielfältige Arbeitsmöglichkeiten.

BERUFSEINSTEIGERFORUM
Die Teilnahmemöglichkeit der Schüler des dritten Ausbildungsjahrs am Berufseinsteigerforum stellt eine wichtige Orientierungshilfe dar, die wir als Schule aktiv begleiten. Seit 2009 bietet der Berufsverband (Physio Deutschland) für Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen die Teilnahme kostenfrei an. Eine Mitgliedschaft im Verband ist hierzu nicht erforderlich. Berufserfahrene Referenten gestalten die Seminare, in Pausen bleibt genügend Zeit, mit den Referenten zu speziellen Themen ins Gespräch zu kommen.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, drei Seminare aus der vielseitigen Themenpalette zu wählen. Lehrkräfte unserer Schule begleiten die Klasse und werten die Erfahrungen im Anschluss gemeinsam aus.

Sie werden gebraucht

Die Entwicklungen im Gesundheitswesen stehen vor großen Herausforderungen. Der Bedarf an Physiotherapeuten wird in den nächsten Jahren zunehmen. Der demographische und epidemiologische Wandel lässt die Zahl älterer und chronisch kranker Menschen ansteigen.

Physiotherapeuten als Spezialisten für Bewegung und Bewegungskontrolle werden in ihrer Funktion zur Sicherung der Qualität in der Gesundheitsversorgung im therapeutischen Team in zunehmendem Maße benötigt.

VIEL EIGENVERANTWORTUNG
Berufspolitisch findet aktuell eine Entwicklung zu immer mehr Eigenverantwortung und Etablierung einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin statt.

LEBENSLANGES LERNEN
Das Berufsfeld des Physiotherapeuten erfordert lebenslanges Lernen. Nach der Fachschulausbildung gibt es zahlreiche akademische Weiterbildungsmöglichkeiten sowie fachliche Fort- und Weiterbildung.


Fort- und Weiterbildung nach der Ausbildung

Lebenslange Fort- und Weiterbildung sind wichtige Anforderungen des Berufs „Physiotherapeut”. Der Fortbildungsmarkt bietet zahlreiche und vielfältige Möglichkeiten.

Durch Zertifikatskurse erlangen Sie Qualifikationen, die zur Abrechnung spezieller Leistungen, wie z.B. Manuelle Therapie oder Manuelle Lymphdrainage, befähigen.

AUF FUNDIERTES WISSEN AUFBAUEN
An unserer Schule erwerben Sie Basiskenntnisse auf hohem Niveau, da Sie Lehrkräfte unterrichten, die gleichzeitig als Instruktoren in der Weiterbildung tätig sind. Durch die Fort- und Weiterbildung spezialisieren Sie sich in einem bestimmten Bereich, z.B. für die Arbeit mit Sportlern oder mit Kindern.

Neben der fachlichen Qualifikation besteht auch die Möglichkeit, sich für Lehre oder Leitungsfunktionen weiterzubilden.

Studium

Es besteht die Möglichkeit, ausbildungsbegleitend den Studiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“ der medizinischen Fakultät Heidelberg zu belegten. Voraussetzung hierfür ist die allgemeine Hochschulreife. Weitere Informationen zum Studiengang gibt es hier. 

Nach der Ausbildung ist berufliche Weiterbildung auf akademischem Niveau (Studiengänge an Fernhochschulen oder Hochschulen) mit dem Ziel eines Bachelor- und/oder Masterabschlusses  mit unterschiedlichen Ausrichtungen möglich.  

logo